Versuchswochen der verschiedenen Jahrgangsstufen

Ziele:

  • In den Versuchswochen sollen sich die Schüler in jeder Jahrgangsstufe mit einem naturwissenschaftlichen Thema aus dem Lehrplan der jeweiligen Jahrgangsstufe intensiv auseinandersetzen.
  • Die Lehrplaninhalte sollen handlungsorientiert erarbeitet werden.
  • Stärkere Schüler sollen die Möglichkeit haben, über die Lehrplaninhalte hinaus Erfahrungen mit dem naturwissenschaftlichen Thema machen.
  • Schwächere Schüler erhalten durch den Einsatz von Helfern (Eltern) Unterstützung.
  • Naturwissenschaftliche Arbeitsformen sollen erlernt werden und angewendet werden können.
  • In der 3. und 4. Klassen sollen auch die Fächer Deutsch und Mathematik bei der Erarbeitung des Themas mit einbezogen werden.

Durchführung:

  • Jede Jahrgangsstufe führt einmal im Jahr eine Projektwoche, die bei uns Versuchswoche heißt, durch. Themen der Versuchswoche sind:
  • 1. Klasse: Luft
  • 2. Klasse: Wasser
  • 3. Klasse: Verbrennung
  • 4. Klasse: Wasserkreislauf
  • Die Kinder einer Klasse werden vom Klasslehrer in einer anderen Versuchsgruppe unterrichtet.
    Jede Versuchsgruppe beschäftigt sich an einem Tag mit einem Phänomenkreis des naturwissenschaftlichen Themas.
    In der 3. Klasse wird das Fach Deutsch durch das Schreiben von Versuchsanleitungen und das Erstellen von Plakaten miteinbezogen.
    In der 4. Klasse liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der Mathematik. Die Schüler rechnen Sachaufgabe und bearbeiten eine Lernumgebung zum Thema Wasserversorgung/Wasserverbrauch.
    Starke Schüler haben in der 1. und 2. Klasse die Möglichkeit Zusatzaufgaben zu bearbeiten.
  • Bevor die Versuchswoche beginnt, üben die Schüler im Klassenverband anhand von gemeinsamen Versuchen das naturwissenschaftliche Arbeiten und das Ausfüllen des Versuchsprotokolls. Die einzelnen Klassenzimmer und die Lernwerkstatt werden zu Versuchszimmern zu den unterschiedlichen Phänomenkreisen. Es liegen Versuchsbeschreibungen und Versuchsprotokolle aus. Die nötigen Materialien stehen auf einem Versuchstisch bereit. An der Tafel hängt der Ablaufplan für den Tag. Die Versuchszimmer werden am Tag zuvor gemeinsam hergerichtet. An diesem Nachmittag haben die Helfer die Möglichkeit, die Versuche selbst im Vorfeld auszuprobieren.
  • Die Schüler erlesen selbst (schwache Leser mit Hilfe von Helfern, z. B. Eltern), was zu tun ist, holen sich die nötigen Materialien und vermuten auf dem Versuchsprotokoll, was passieren wird. Während des Versuchs müssen die Schüler genau beobachten und ihre Beobachtungen auf dem Versuchsprotokoll notieren. Am Ende sollen sie versuchen, eine mögliche Erklärung für den Ausgang des Versuchs zu finden.
  • In den ersten beiden Stunden jeden Versuchstages führen die Schüler die Versuche durch, sie arbeiten dabei in Kleingruppen mit je drei oder vier Kindern.
    In der 3. und 4. Klasse haben die Schüler die Möglichkeit, eine Forscheraufgabe zu lösen, d. h. sie müssen selbst einen Versuchsaufbau finden und durch Experimentieren auf die Lösung kommen.
  • In der 3. Stunde werden die Beobachtungen und Erklärungen im Unterrichtsgespräch besprochen und gemeinsam wird der naturwissenschaftliche Hintergrund aufgezeigt. Dabei können Versuche wiederholt und zusätzliche Versuche gezeigt werden.
  • Zur Sicherung wird ein Arbeitsblatt ausgefüllt.
  • In der 1. und 2. Jahrgangsstufe endet der Versuchstag nach drei Stunden.
  • In der 3. und 4. Jahrgangsstufe wird in der 4. Stunde ein Sachtext gelesen. Dieser steht in verschiedenen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung.
  • Die 5. Stunde steht für weitere fächerübergreifende Maßnahmen zur Verfügung.
  • Die Versuchsgruppen wechseln jeden Tag zusammen mit ihrem Lehrer das Klassenzimmer zu einem neuen Phänomenkreis.
  • Im Anschluss an die Versuchswoche wird das Thema der Woche vertieft, z. B. durch
    • Versuchsvorführungen der Kinder
    • Einladen von erwachsenen Experten, die zusätzliche Informationen zum Thema geben können.
    • Anwendung der erlernten Phänomene in neuen Zusammenhängen
    • Die Versuchsprotokolle und Arbeitsblätter werden zu einem Portfolio zusammengefasst und als eine alternative Form der Leistungsmessung bewertet.

 

1.Klassen

Luft

2. Klassen

Wasser

3. Klassen

Feuer

4. Klassen

Wasser

Kalender

Keine Termine