Neugestaltung der Aula 

Am Freitag, den 1. Juli 2013 war es endlich so weit. Der Schrottkünstler Peter Riedl aus Großaitingen befestigte seine Metallbäume inklusive mehrere skurriler Vögel und Libellen an der eigens dafür gestalteten Mosaikwand in der Aula der Comenius-Grundschule Buchloe. Ein langwieriges Projekt zum Thema „Unsere Schule soll schöner werden“ wurde somit vollendet.

Der Entschluss zu diesem Großprojekt fiel bereits im Schuljahr 2011/12. Gemeinsam wurde entschieden, dass die Aula freundlicher, kindgerechter und attraktiver werden sollte. Die Idee, dass etwas bewegliches, mit dem die Kinder etwas machen können, an die Wand gebracht werden sollte, fand schnell allgemeinen Anklang. Angeregt von regionalen Schrott- und Metallkünstlern entwickelte sich der Traum von Bäumen, auf denen lustige Vögel sitzen sollten, welche von Kinderhand bewegt werden können sollten. Mit Herr Riedl war ein Künstler gefunden, der unsere Vorstellung schnell und flexibel in einem Plan zum Leben erweckte. Gleichzeitig ergab sich nun für uns jedoch eine neue Aufgabe: wie sollte der Hintergrund der Bäume gestaltet werden? Nach einigem Überlegen beschlossen wir, die Wand, auf welche die Bäume schließlich befestigt werden würden, mit Mosaiksteinen zu gestalten. Die Lehrerin Karin Schreier entwarf hierzu eine Wiesenlandschaft mit Blumen, in welche die Bäume später integriert werden sollten. Das war eine Aufgabe: 12 Quadratmeter Wand mit ca. 2cm² großen Mosaiksteinchen füllen.

In der Arbeitsgemeinschaft „Kreatives Gestalten“ begannen 8 Kinder gemeinsam mit Frau Schlund und Frau Schreier im Schuljahr 2012/13 damit, Holztafeln mit den kleinen Keramiksteinchen zu bekleben. Nachdem die kleine Künstlergruppe aber nur langsam vorankam, wurden die Klassen 4a und 3e mit Frau Dibiasi mit ins Boot geholt und an zwei Freitagnachmittagen wurde gemeinsam mit Eltern, Lehrern und Kindern die Mosaikwand fertiggestellt. Mit ungeheurer Ausdauer und Geduld wurde gemeinsam Steinchen für Steinchen geklebt, zerschlagen und hin- und hergeschoben. Nachdem auch der letzte weiße Fleck mit einem Mosaikstein beklebt war, musste Herr Schneider in einer einwöchigen Prozedur die einzelnen Holzplatten an die Wand der Aula dübeln. Schließlich erklärte sich der Bauhof der Stadt Buchloe dazu bereit, das riesige Mosaik zu verfugen.

Komplett fertig war das Kunstwerk aber erst, als die Bäume dazu kamen und mit dem Hintergrund eine Einheit bildeten. Betritt man heute die Aula der Schule, so sticht einem die fröhliche Landschaft, die Bäume und ihre witzigen Bewohner sofort ins Auge. Kleine Kurbeln auf Kinderhöhe laden dazu ein, daran zu drehen. Und plötzlich bewegt sich hier ein Schnabel, dort hebt und senkt sich ein Flügelpaar und ein anderer Vogel dreht den Kopf. 

Im Schuljahr 2014/15 wurde auch die letzte Säule in der Aula noch mit Mosaik verziert.

 

Das Bild zeigt die Mitglieder des Elternbeirates, der durch die Versteigerung der einzelnen Mosaikplatten eine große finanzielle Unterstützung geleistet hat, die damalige Schulleitung Gabriele Schlund und Georg Heinecker und die beteiligten Lehrerinnen Frau Dibiasi und Frau Singer.