Auch dieses Jahr beteiligten sich die Mitglieder der Comenius-Schulfamilie an der Aktion Geschenke mit Herz von Humedica. Viele liebevoll verpackte Geschenke wurden abgegeben und schließlich an die örtliche Verantwortliche, Frau Sauter weitergegeben.

Vielen Dank an alle, die sich beteiligt haben!

   

An der Comenius-Grundschule in Buchloe können die Kinder ab sofort eine neue Trendsportart im Rahmen des Sportunterrichts erlernen. Speedminton wird ähnlich wie Badminton gespielt. Der Schläger ähnelt mit seinem kurzen Schaft und seiner größeren Netzbespannung einem Squashschläger. Somit haben die Kinder schnell Erfolge beim Spiel. Als Ball wird der sogenannte Speeder in verschiedenen Geschwindigkeitsstufen und Farben hin und her gespielt. Dieser ähnelt einem Federball. Durch mehr Gewicht verfügt der Speeder über eine hohe Geschwindigkeit. Diese Sportart kann bei jedem Wetter und leichtem Wind gespielt werden. Dabei wird auf ein Netz wie beim Badminton verzichtet. Zwei Spieler spielen bei der Matchvariante in zwei Quadraten und versuchen den Speeder beim Gegner in dessen Quadrat auf den Boden zu treffen. Die Grundschüler spielen in der Freizeitvariante den Speeder hin und her. Bei Speedergolf sollen verschiedene Ziele getroffen werden. Die Regeln vom Ball-über-die-Schnur-Spiel werden beim Speedvolleyball übernommen. Diese kennen die Schüler bereits aus dem Sportunterricht. Dank einer großzügigen Spende der Firma Hörmann konnten 30 Schläger für die Schüler und allerhand Zubehör angeschafft werden. Dabei war es Frau Margit Hörmann, der Schulleitung und den Sportbeauftragten Carolin Schmitt und Tanja Hennig wichtig, den Kindern eine Freizeitbeschäftigung näher zu bringen, die sie zu Bewegung und Spaß mit anderen Kindern  animiert. Dies gehört mit zum Bildungsauftrag der Schule. Bei einer Schulhausinternen Fortbildung konnten die Sportlehrer Speedminton selbst ausprobieren und Übungsmethoden kennenlernen. Das fand bei den Lehrern großen Anklang, sodass auch weitere Speedmintontreffen im Bereich des Lehrersports stattfinden sollen.

   

Am Freitag, den 14.10.2016 feierten wir zum Abschluss unserer Europawoche ein Schulfest. Ab 11.00 Uhr waren alle Interessierten eingeladen, die Ergebnisse der workshops in den Klassenzimmern anzusehen oder selbst noch einmal mitzumachen oder nachzubasteln. Die Schüler führten die Besucher begeistert herum, zeigten, was ihnen am besten gefallen hatte oder holten nach, was sie während der Woche noch nicht ausprobiert hatten: Informationen über Astrid Lindgren zu bekommen, Videos über Schweden und Stockholm zu sehen und den Tanz unserer schwedischen Partnerschule zu erlernen; ein türkisches Märchen zu sehen, Duftsäckchen mit orientalischen Gerüchen, orientalische Mandalas zu zeichnen, türkischen Mädchen in typischen Kostümen bei einem traditionellen Tanz zuzusehen und im Anschluss mitzutanzen; in Polen gerade moderne Scherenschnitte nachzuschneiden; eine englische Geschichte in der Originalsprache vorgetragen zu bekommen und die darin vorkommenden Märchen zu erraten und Wäscheklammern als englische Wachsoldaten zu verzieren; französische Sehenswürdigkeiten in einer Präsentation zu bewundern oder zum französischen Impressionismus passend Seerosen zu falten, Crèpes nach französischem Rezept zu backen und einen südfranzösischen Tanz zu tanzen; viel über Otfried Preußler zu erfahren und europäischen Ländern Flaggen und Hauptstädte zuzuordnen;

Für eine erholsame Pause sorgte der Elternbeirat in der Aula mit Kaffee und Kuchen.

Zum Abschluss trafen sich alle auf dem Pausenhof - dieses Treffen wurde von einem Dudelsackspieler volltönend angekündigt. Dort wurde noch einmal gemeinsam getanzt und die türkische Weltmeisterin im Taekwondo gab eine Kostprobe ihres Könnens. Die französischen Partnerschullehrer Romain und Pascal sangen die französische und englische Version des Liedes "On écrit sur les murs", die Chorklassen folgten mit der eigens geschriebenen deutschen Version. In diesem Lied wird die Wichtigkeit der Völkerverständigung hervorgehoben, Mauern sollten nicht abgerissen werden, sondern durch das Wort Freundschaft verschönert werden. Nach dieser ergreifenden Darbietung verabschiedeten die Projektleiterin Karin Berchtold und Schulleiter Georg Heinecker unsere Gäste. Wir ließen sie natürlich nach dieser inspirierenden Woche nicht ohne Geschenke nach Hause gehen. Jedes Team bekam ein Geheft mit guten Wünschen, die alle Klassen zusammengestellt hatten und einen Spätzlehobel mit Spätzlemehl, damit auch kulinarisch die Erinnerung an Buchloe wachgehalten werden kann.

Alle Beteiligten waren sich einig - die Europawoche war eine wichtige Bereicherung in unserem Schulleben.

   

Dudelsackspieler Herr Rau                                     Romain und Pascal bei ihrer Gesangsdarbietung

       

Frau Berchtold und Herr Heinecker                             das englische Team

     

die türkische Taekwondo-Weltmeisterin                    das polnische Team

    

das schwedische Team mit dem Schultanz             das begeisterte Publikum

Am Dienstag, den 11. Oktober eröffneten wir unsere Europawoche mit der feierlichen Begrüßung unserer Gäste. Alle Schüler und Lehrer unserer Schule versammelten sich in der Aula, um den Gästen - Schüler und Lehrer aus Polen, England, der Türkei und Schweden und Lehrer von zwei französischen Schulen - einen herzlichen Empfang zu bereiten und sie ein wenig kennenzulernen.

   

Team Frankreich (Cesson)                                                           Team Schweden (Stockholm)

   

Team Türkei                                                                                 Unsere französischen Gäste mit den Ehrengästen der Begrüßung

 

Wandertag der ersten Klassen in den Buchloer Stadtwald

Am Donnerstag, den 29.09.2016 wanderten alle Erstklässler mit ihren Klassenleitungen Frau Berchtold, Frau Hennig, Frau Leppert und Frau Weber zusammen in den Buchloer Stadtwald. Bei bestem Sonnenschein und mit guter Laune ging es um 9.00 Uhr los. Der Weg führte an Maisfeldern und durch erste raschelnde Blätter in den Buchloer Stadtwald. Die plötzliche Ruhe im Wald und der unebene, weiche Waldboden luden zu einem entspannten Spaziergang mit guten Gesprächen ein. Im Spielwald angekommen, stärkten sich alle mit ihrer Brotzeit. An der frischen Luft schmeckte es nochmal so gut. Anschließend durften die Kinder noch ausgiebig herumtollen. Es gab vorbereitete Spiele, wie z.B. blind an einem Seil zwischen Bäumen entlang den unebenen Waldweg spüren oder Zapfen-Zielwerfen. Im Freispiel bauten die Kinder gemeinsam verschiedene Lager oder Wohnungen. Dabei lernten die Schüler ihre neuen Klassenkameraden besser kennen und auch klassenübergreifende Kontakte wurden vertieft. Gestärkt und ausgetobt ging es zurück zur Schule. Dabei gab es noch einen kleinen Zwischenstopp an der Schießstätte zum Trinken und Klassenfoto machen. Um 12.00 Uhr waren alle kleinen Abenteurer an der Schule zurück und bettelten um einen weiteren Ausflug in den Wald. Vielleicht kann diesem Wunsch in einer anderen Jahreszeit entsprochen werden.